Welche Voraussetzungen müssen eingehalten werden?

Welche Voraussetzungen müssen eingehalten werden?

  • Frau Gormanns:
    “Die Feststellung der Invalidität bei einem Unfall, für die die private Unfallversicherung dann in Leistung geht oder für den die private Unfallversicherung dann in Leistung geht, war eben schon unser Thema und ist es auch weiter. Oliver Maubach, Fachanwalt für Versicherungsrecht von den Rechtsanwälten KORN VITUS in Mönchengladbach. Die Fristen, die man beachten muss, haben wir eben schon erwähnt. Gibt es eigentlich bestimmte festgeschriebene Positionen, die in einer solchen Invaliditätsfeststellung stehen müssen?”
  • Rechtsanwalt Maubach:
    “Ja, die innerhalb eines Jahres eingetretene Invalidität muss innerhalb von weiteren drei Monaten ärztlich festgestellt sein. Das ist ganz ganz wichtig. Hierüber gab es auch Streit in den letzten Jahren, welche Anforderungen an die ärztliche Invaliditätsfeststellung zu stellen sind.”
  • Frau Gormanns:
    “Im letzten Jahr hat sich der Bundesgerichtshof hier festgelegt: Der Gesetzestext ist kompliziert. Wie klingt denn jetzt die Festlegung mal außerhalb der gesetzlichen Richtlinien für uns Laien?”
  • Rechtsanwalt Maubach:
    “Einfach gesagt: Aus der ärztlichen Feststellung muss für den Versicherer erkennbar sein, welche Gebrechen unfallbedingt entstanden sind und so eine Abgrenzung zu möglichen anderen Gebrechen möglich machen.”
  • Frau Gormanns:
    “Das verstehe ich wieder gut.  Also ähnlich wie bei einem Autounfall. Mir rumst einer hintendrauf und ich freue mich und denke insgeheim „Ach den Kratzer vom letzten Jahr kannst Du jetzt mit wegmachen lassen“ und der Auffahrer zahlt das einfach.”
  • Rechtsanwalt Maubach:
    “Genau dasselbe wie beim Auto. Eigentlich sollte man das ja anders machen. Ich mache das auch immer bei den Leuten. Ich mache das ist ja immer mit den Leuten. Das ist immer das Beispiel, dass so griffig ist.”
  • Frau Gormanns:
    “Weil man das auch nachvollziehen und verstehen kann. Also ein gutes Beispiel. Aber noch etwas ist wichtig: Wenn nämlich ein Betroffener nach mehreren zeitlich unterschiedlichen Unfällen in der Freizeit auch mehrere Beeinträchtigungen hat, dann kann u.U. ganz unterschiedlich berechnet bzw. entschieden werden von der Versicherung.”
  • Rechtsanwalt Maubach:
    “Wenn ich eine Invalidität an einem anderen Glied am Körper hatte, dann ist das für die Bemessung dieser neuen Invalidität unerheblich. Wenn ich aber schon einen Daumen weg hatte, und nun mir warum auch immer am gleichen Arm auch noch der Unterarm entfernt werden muss aufgrund eines Unfalls, dann wäre die Invalidität, die ich wegen des Daumens schon hatte, abzuziehen von der Invalidität, die ich wegen des Unterarms jetzt auch noch habe.”
  • Frau Gormanns:
    “Also 2006 der Daumen der linken Hand weg, 2008 der Daumen der rechten Hand weg, dann sind das zwei unterschiedliche Sachen, aber 2006 der Daumen der linken Hand weg und 2008 der komplette Arm weg, dann wird da aufgerechnet, das klingt ganz logisch für mich. Fassen wir mal zusammen, was wesentlich und unverzichtbar ist im Zusammenhang mit der privaten Unfallversicherung.”
  • Rechtsanwalt Maubach:
    “Zum einen ist es wichtig, dass Fristen, die der Versicherer wohl bei der Schadenmeldung angeben muss, eingehalten werden. Das ist das A und O, um Leistungen zu erhalten.”
  • Frau Gormanns:
    “Es geht aber noch viel deutlicher.”
  • Rechtsanwalt Maubach:
    “Häufiges KO-Kriterium ist auch das Leistungsverlangen, muss man ganz deutlich sagen. Hier passieren viele Dinge, wo der Versicherungsnehmer nicht aufpasst und alleine deshalb, weil er die Fristen, die im Vertrag drin stehen, nicht einhält, keine Leistung erhält.”
  • Frau Gormanns:
    “Und ein ganz wichtiger Hinweis ist erst prüfen, dann Ja sagen.”
  • Rechtsanwalt Maubach:
    “In der Sache selber muss man, wenn man diese Hürden genommen hat, sagen, dass man nicht einfach hinnehmen sollte, was der Versicherer einem vorrechnet. Hier sollte man immer genauestens prüfen, ob die Leistung richtig berechnet wurde, wobei im Zweifel ein fachkundiger Anwalt hinzugezogen werden, der einem da sicherlich beraten kann.”
  • Frau Gormanns:
    “Weitere Tipps haben wir gleich für Sie hier bei uns nach dem besten Mix, dann kümmern wir uns nämlich um die Aufklärungsfrist der Versicherer und die werden dann ernst genommen von uns. Das ist nämlich ein ernstes Thema.”

Sie wünschen weitere Informationen?

Wir beraten Sie gerne!

Mandantenberichte


Rechtsanwälte 02161 92 03 0