Urlaubsregelungen für Arbeitnehmer (2)

Urlaubsregelungen für Arbeitnehmer (2)

  • Frau Gormanns:
    “Anspruch auf den kompletten Urlaub/Jahresurlaub teilte selbst den sollten Sie dann auch manchmal schon abgefeiert wenn man seine Stelle wechselt. Jürgen Elfes Fachanwalt für Arbeitsrecht von den KORN VITUS Rechtsanwälten in Mönchengladbach. Kann dann nochmal bei dem neuen Arbeitsgeber wenn man den gesamten Urlaub schon verdattelt hat Jahresurlaub genommen werden, geht das?”
  • Rechtsanwalt Elfes:
    “Rechtlich natürlich eigentlich nicht, praktisch ist es häufig so, dass man zusammen mehr Urlaub bekommt, denn soll es bei einer sogenannten Urlaubsbescheinigung ausgestellt werden durch den Arbeitgeber wo ich ausscheide, aber die meisten Arbeitgeber liegen da in der Praxis heutzutage kein Wert drauf.”
  • Frau Gormanns:
    “Solche Urlaubsbescheinigung die einen doppelten Urlaub ausschließen soll, haben Sie sicher schon mal gesehen.”
  • Rechtsanwalt Elfes:
    “Also ich mache jetzt seit 25 Jahren Arbeitsrecht und mir ist es noch nicht passiert, dass mir einer eine Urlaubsbescheinigung vorgelegt hat. Das liegt möglicherweise daran, dass es dem ausscheidenden Arbeitnehmer natürlich nicht so wichtig ist und vor allem bei dem Arbeitgeber wo man ausscheidet nicht wichtig ist.”
  • Frau Gormanns:
    “Ja Glück für die Arbeitnehmer in einem solchen Fall. Kommen wir mal zur Länge des Urlaubes. Immer mal wieder ein oder zwei Tage nehmen und das dann auf das Jahr verteilen, das geht nicht, oder?”
  • Rechtsanwalt Elfes:
    “Ja, also die Arbeitgeber sollten natürlich sowieso darauf achten, dass sie ihren Arbeitsnehmern da irgendwie entgegen kommen, denn in der heutigen Zeit haben ja auch viele Arbeitnehmer Verwandtschaft im Ausland und sind dann länger weg. Deswegen hat der Gesetzgeber eingeführt, dass man mindesten zwei Wochen am Stück erhalten kann.”
  • Frau Gormanns:
    “Hat das was mit dem Erholungsgedanken zu tun, der hinter dem Urlaub von Arbeitnehmern steckt. Wahre Erholung gibt es nicht, wenn man immer mal wieder ein oder zwei Tage frei macht. Was ist denn, Herr Elfes, wenn der Arbeitgeber den Urlaub zwar abgesegnet hat, vom Arbeitnehmer aber gar nicht genommen werden kann, weil so viel zu tun ist?”
  • Rechtsanwalt Elfes:
    “Man hat also Anspruch darauf, dass man irgendwann Urlaub genehmigt bekommt und wir erleben es in der Praxis häufig, dass man den Urlaub dann immer wieder nach hinten verschiebt, weil man eine solche Genehmigung dann nicht bekommt. Das führt im Zweifel dazu, dass man sich sogar rechtliche Hilfe besorgen muss, durch einen Anwalt, dass man dann im Rahmen einer einstweiligen Verfügung Urlaub durchsetzt.”
  • Frau Gormanns:
    “Das klingt so für mich,  danach ist das Arbeitsverhältnis total betrübt.”
  • Rechtsanwalt Elfes:
    “Das ist halt immer die Schwierigkeit des Arbeitsrechtlers. Wir müssen halt immer sehr mit dem Mandanten darüber reden, inwieweit wir nach außen hin tätig werden sollen, denn wenn man das Arbeitsverhältnis nicht belasten will, sollte man das erst als letzte Möglichkeit in Betracht ziehen, dass schon der Anwalt an den Arbeitgeber herangeht. Ansonsten sollte man im Hintergrund beratend tätig sein.”
  • Frau Gormanns:
    “Anderer Gedanke, während des Urlaubes besteht ja die sogenannte Lohnfortzahlung, dass der Lohn während des Urlaubes weiter gezahlt wird, darauf sollte man achten als Arbeitnehmer.”
  • Rechtsanwalt Elfes:
    “Man hat eben einen Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub. Das steht auch in der Charta der Grundrechte und deswegen kriegt man die Vergütung. Das ist bei jemandem, der immer das gleiche monatlich verdient, leicht. Bei Personen die allerdings Provisionen bekommen und sich darauf wesentlicher Standteil zusammensetzt ist das schon immer schwieriger, deswegen sagt man, wir nehmen den Schnitt der letzten drei Monate.”
  • Frau Gormanns:
    “Das muss sein, dem gegenüber steht das Urlaubsgeld, das ist quasi so ein Schippchen drauf, beziehungsweise ein Extra vom Arbeitgeber, das muss nicht sein.”
  • Rechtsanwalt Elfes:
    “Ein Anspruch auf Urlaubsgeld zusätzlich, den hat man eben nur, wenn das Einzelvertraglich geregelt ist. Die Gewerkschaften helfen einen natürlich da häufig. Ja, in den Tarifverträgen, da ist das Gang und Gebe, aber bei den meisten die einen individuellen Arbeitsvertrag haben, versuchen das auszuhandeln.”
  • Frau Gormanns:
    “Ja, und die Höhe des Arbeitsgeldes, die ist wirklich frei verhandelbar von 00,00 € – mehrere tausend Euro geht alles. Die Faustregelt ca. ein halbes Monatsgehalt ist normal an Urlaubsgeld. Mehr zum Bundesurlaubsgesetz und wichtigen Regeln für Arbeitnehmer hören Sie gleich, hier bei Radio 90,1 nach unseren Lokalnachrichten um halb 7.”

Sie wünschen weitere Informationen?

Wir beraten Sie gerne!

Mandantenberichte


Rechtsanwälte 02161 92 03 0