Unterhaltsvorschuss: wer & wie lange?

Unterhaltsvorschuss: wer & wie lange?

  • Frau Gormanns:
    „Markus Bungter ist Fachanwalt für Familienrecht aus der Kanzlei Rechtsanwälte Schleicher Maubach & Partner hier in Mönchengladbach. Per Antrag gibt es den Unterhaltsvorschuss für von einem Elternteil getrennt lebende Kinder vom Jugendamt, also vom Staat. Bezahlt wird dann, wenn der getrennt lebende Vater, die getrennt lebende Mutter den Unterhalt für das Kind selber nicht aufbringen kann, weil gerade einmal das Existenzminimum von 1.080,00 € netto verdient wird. Den Antrag auf Unterhalsvorschuss muss man beim Jugendamt stellen, wie geht es denn dann weiter, Herr Bungter?“
  • Rechtsanwalt Bungter:
    „Das Jugendamt prüft zunächst einmal, ob der Elternteil alleinerziehend ist.“
  • Frau Gormanns:
    „Ja, und wenn dann geprüft worden ist, ob der Elternteil alleinerziehend ist, ob das Kind eben im Haushalt lebt oder nicht, dann gibt es ja noch weitere Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen – was prüft das Jugendamt denn noch?“
  • Rechtsanwalt Bungter:
    „Das Jugendamt prüft insbesondere wie alt die Kinder sind. Unterhaltsvorschuss bekommen nämlich nur Kinder, die das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die noch keine Unterhaltsvorschussleistung einmal in der Vergangenheit bezogen haben beziehungsweise halt nicht lange bezogen haben. Unterhaltsvorschuss kann man maximal sechs Jahre lang beziehen.“
  • Frau Gormanns:
    „Also von 0 bis 11 kann man Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt bekommen. Was ist denn mit Kindern, die 12 und noch älter sind, bekommen die dann nichts vom Staat?“
  • Rechtsanwalt Bungter:
    „Kinder, die 12 Jahre und noch älter sind können keinen Unterhaltsvorschuss mehr erlangen, das Gesetz schließt das aus. Diese Kinder müssen dann auf andere Weise unterstützt werden, gegebenenfalls vom Sozialamt oder aber über ergänzende Leistungen des Arbeitsamtes, sofern der betreuende Elternteil zum Beispiel selber im Leistungsbezug ist.“
  • Frau Gormanns:
    „Also sprich Hartz 4 bezieht! Wie lange bekommt man denn als unter 12-Jähriger den Unterhalsvorschuss überhaupt?“
  • Rechtsanwalt Bungter:
    „Unterhaltsvorschuss kann man maximal sechs Jahre lang beziehen. Eine längere Bezugsdauer ist von Gesetzeswegen ausgeschlossen, kann aber natürlich auch in Etappen abgerufen werden, wenn also der Anspruch nur für eine gewisse Zeit lang besteht, zum Beispiel zwei Jahre und dann besteht er zwei Jahre nicht mehr, dann kann auch im Weiteren Unterhaltsvorschuss wieder erlangt werden, allerdings nur maximal bis das Kind 12 Jahre alt ist.“
  • Frau Gormanns:
    „Jetzt geht es noch um die Höhe – wieviel muss das Jugendamt zahlen an Unterhaltsvorschuss?“
  • Rechtsanwalt Bungter:
    „Wenn der Antrag auf Unterhaltsvorschuss bewilligt worden ist, dann erhalten Kinder bis einschließlich fünf Jahre 133,00 € im Monat und Kinder zwischen sechs und elf Jahren erhalten 180,00 € im Monat.“
  • Frau Gormanns:
    „Ist das denn eigentlich identisch, Herr Bungter, mit dem Betrag, der dem Kind an Unterhaltszahlung zustehen würde?“
  • Rechtsanwalt Bungter:
    „Nein, es fehlt zum Unterhalt das volle Kindergeld, welches unterhaltsrechtlich angerechnet würde. Deshalb sind die Sätze nach dem Unterhaltsvorschussgesetz etwas geringer, als das, was nach der Düsseldorfer Tabelle gezahlt wird.“
  • Frau Gormanns:
    „Kindergeld wird ja dazu gezählt und zwar immer, wenn sich die Eltern die Erziehung teilen, wird auch das Kindergeld fifty-fifty pro Elternteil aufgeteilt. Wenn nur einer die Erziehung übernimmt, dann bekommt auch dieser für das Kind das komplette Kindergeld. Es gibt eine ganze Menge Gründe dafür, dass der Unterhaltsvorschuss wegfallen kann und das hören wir gleich, hier bei Radio 90,1 nach den Lokalnachrichten.“

Sie wünschen weitere Informationen?

Wir beraten Sie gerne!

Mandantenberichte


Rechtsanwälte 02161 92 03 0