Strom & Gas (2)

Strom & Gas (2)

  • Frau Gormanns:
    „Radio 90,1, Hermann-Martin Klein, Rechtsanwalt aus der Kanzlei Rechtsanwälte Schleicher Maubach & Partner ist mein Studiogast heute in „ein Fall für den Anwalt!“ Beim Strombeziehen, bei allen genannten Nachteilen, Herr Klein, hat im Gegensatz zur Wasserversorgung der Vermieter ja gar keinen Einfluss mehr auf die Zahlungen oder Nichtzahlungen.“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Nein, früher war es ja tatsächlich so, dass häufig sogar der Vermieter dem örtlichen Versorger mitteilte, der Mieter Mayer ist jetzt ausgezogen und ab nächsten 01. wohnt da jetzt der Mieter Schmitz. Dann hat er dem Versorger alle entsprechenden Daten mitgeteilt und der brauchte dann eigentlich nur noch die Rechnung an den neuen Kunden zu schicken. Das war ziemlich simpel. Aber heutzutage hat sich der Vermieter aus diesem Geschäft völlig rauszuhalten, weil ja jeder Mieter das gute Recht hat, sich seinen Versorger selbst zu suchen.“
  • Frau Gormanns:
    „Ich möchte jetzt einmal so ein klein bisschen aufklären, Herr Klein, hier in Mönchengladbach haben wir ja als Grundversorger die NEW Energie und dann gibt es ja auch noch die NEW Netz, wo ist denn da eigentlich der Unterschied?“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Ganz platt gesagt, die NEW Energie versorgt, wie der Name schon sagt, die Kunden mit Energie. Die NEW Netz betreibt eben nur das Versorgungsnetz und muss dieses Netz für alle anderen interessierten Versorger, die Kunden im Einzugsgebiet versorgen wollen, bereithalten. Dafür erhält sie natürlich ein Versorgungsentgelt von den jeweiligen Stromvertreibern.“
  • Frau Gormanns:
    „Das heißt, alle neuen Anbieter, die es so gibt, nutzen das NEW Netz, also deren Netz und zahlen dafür Miete?“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Das ist genau wie im Telefonsektor, wo nach wie vor die Telekom eben das Netz bundesweit vorhält und O2, Vodafone und wer auch immer, dieses Netz gegen ein Entgelt nutzen kann.“
  • Frau Gormanns:
    „Das ist ja beim Gas ganz ähnlich wie beim Strom. Wie findet man denn jetzt als Verbraucher den besten Anbieter für Strom und Gas?“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Ich sage mal, da gibt es genügend Internetportale und ich kann eben nur immer wieder raten, auf der Hut zu sein, dass man eben nicht in die Fallen tappt, die ich gerade eben skizziert habe, dass man so ein Segmentkunde ist und Gefahr läuft, aus dem Segment herauszufallen oder, dass man einen sehr, sehr preiswerten Versorger erwischt, der aber für einen längeren Zeitraum Abschläge im Voraus verlangt. Das sind so Risikofaktoren, die man meines Erachtens, vermeiden sollte.“
  • Frau Gormanns:
    „Im Prinzip müsste man ja auch so ein bisschen kaufmännisch denken, so, wie beim Angebotsvergleich. Der billige Jakob ist ja nicht gleichzeitig immer der Beste!“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Ja genau, aber unter Berücksichtigung der eben genannten Kriterien werde ich dann den für mich Besten finden und natürlich ist es mein gutes Recht, zu sagen: „ich möchte, weil ich eben diese Möglichkeit jetzt habe, eben ökomäßig versorgt werden und dann einen Anbieter, der Ökostrom fördert und dann eben ein bisschen mehr kostet.“
  • Frau Gormanns:
    „Oder ich nehme eben den preiswertesten, wie man das für sich selber eben richtig findet. Sie möchten noch einen ganz anderen Aspekt ansprechen in Zusammenhang mit Energie und Strom!“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Es ist häufig zu beobachten, dass gerade solche Leute, die zu Recht von ihrem Energieversorger nicht mehr versorgt werden, weil sie eben ihre Abschläge nicht mehr zahlen, sich den Strom einfach beim Nachbarn klauen. Das geht manchmal ganz einfach, indem ich mich an eine Allgemeinsteckdose dranhänge – das fällt natürlich relativ früh auf, weil dann denkt irgendwann einer: „wo geht denn dieses Kabel überhaupt hin, was da im Hausflur oder im Garten oder so angeschlossen ist?“
  • Frau Gormanns:
    „Das Ganze geht aber noch viel professioneller!“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Perfider ist natürlich, dass mit relativ wenig Aufwand, man sich hinter den Zähler des Nachbarn eine Überbrückung in die eigene Wohnung bastelt. Ein halbwegs gewiefter Elektriker bekommt das ohne Gefahr für sein eigenes Wohlbefinden hin.“
  • Frau Gormanns:
    Außer dem finanziellen Schaden bedeutet diese Art von Stromdiebstahl noch eine ganz andere Gefahr, Herr Klein!“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Nichts desto trotz ist die Gefahr für den Rest der Hausbewohner nicht unerheblich, weil dadurch sehr schnell eine Überlastung der Sicherung des Angezapften entstehen kann mit Folgen bis hin zum Wohnungsbrand.“
  • Frau Gormanns:
    „Was raten Sie denn eigentlich den vom Stromklau betroffenen?“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Also wenn man bemerkt, dass die eigene Stromrechnung auf einmal in die Höhe schnellt, ohne dass man seine Verbrauchsgewohnheiten geändert hat, sollte man auf der Hut sein und diese Möglichkeit, dass der Strom geklaut wird, nicht ausschließen. Ebenso besteht natürlich die Möglichkeit, dass ein altes Gerät, das ich noch in meinem Haushalt betreibe, langsam in die Knie geht und sich zum richtigen Stromfresser entwickelt.“
  • Frau Gormanns:
    „Strom, Gas und Wasser, ich glaube, wir haben das Wesentliche, was mit Energie an Problematiken zusammenhängt, abgeklopft. Vielen Dank an Hermann-Martin Klein aus der Kanzlei Rechtsanwälte Schleicher Maubach & Partner. Schön, dass Sie da waren.“
  • Rechtsanwalt Klein:
    „Wiederschauen oder Wiederhören liebe Hörer, bis zum nächsten Mal!“

Sie wünschen weitere Informationen?

Wir beraten Sie gerne!

Mandantenberichte


Rechtsanwälte 02161 92 03 0