Der Traum vom Haus (3)

Interview

  • Frau Clauss:
    „Wer ein Haus baut, der kann was erleben. Damit das Erlebte auch positiv bleibt, sollten Sie sich gut vorbereiten und von einem Fachanwalt beraten lassen. Hans-Jürgen Klaps ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht von den KORN VITUS Rechtsanwälten hier bei uns in Mönchengladbach. Was ist, wenn ich jetzt auf einmal doch noch etwas geändert haben möchte an meinem Haus? Manche Änderungen sind ja technisch notwendig. Manches möchte auch das Bauamt geändert haben.“ 
  • Rechtsanwalt Klaps:
    „In vielen Verträgen befindet sich eine Klausel, da steht drin, dass der Bauträgereigenmächtig andern kann was sich als technisch und/oder wirtschaftlich notwendig erweist. Da fragt man sich, was ist wirtschaftlich notwendig? Ist damit gemeint, dass es dem Bauträger nicht so gut geht und er nicht das nötige Geld hat?“
  • Frau Clauss:
    „Als Bauherr sollte ich natürlich wissen, was am Ende an Kosten auf mich zukommt. An Armaturen im Bad kann man das, glaube ich, ganz gut verdeutlichen, ob der Wasserhahn jetzt von Kaldewei, Grohe oder ein „no-name-Produkt“ ist, das macht schon einen Unterschied.“
  • Rechtsanwalt Klaps:
    „Ich würde immer darauf drängen, dass ich auch den Typ eingetragen bekomme. Also nicht nur Firma Kaldewei, sondern eben Typ So-und-So. Dann kann ich mich auch entscheiden und sagen „Ne, die Wanne gefällt mir nicht, ist mir zu einfach, ich will eine andere Wanne.“ Dann habe ich zwar auch Mehrkosten, aber kann sie auch mitkalkulieren.“
  • Frau Clauss:
    „Ok. Wichtiger Tipp. Nächstes Schlagwort ist Zahlungsmodalitäten bzw. die Schlussrate.“
  • Rechtsanwalt Klaps:
    „Also die Schlussrate in der Makler- und Bauträgerverordnung ist mit 5 % angesetzt. In der Praxis stellen wir bei privatrechtlichen Bauverträgen immer wieder fest, dass diese Rate auf 3 % reduziert wird.“
  • Frau Clauss:
    „Warum?“
  • Rechtsanwalt Klaps:
    „Die Rate ist ja dafür da, wenn Mängel da sind, dass ein Zurückbehaltungsrecht geltend gemacht werden kann bis die Mängel behoben sind. Und je höher der Betrag ist, desto größer ist das Interesse für den Bauunternehmer, diese Mängel auch zu beheben.“
  • Frau Clauss:
    „Ok. Alles klar. Die Sicherheitsleistung, das ist unser nächster Begriff.“
  • Rechtsanwalt Klaps:
    „Also Sicherheitsleistung ist eben auch etwas, was im BGB steht, dass ist wenn der Bauherr ein Verbraucher ist. Dies ist eine reine Verbraucherschutzvorschrift. Dann kann er von der ersten Abschlagszahlung für die nicht rechtzeitige Fertigstellung des Bauvorhabens 5 % des Bruttoauftragswertes einbehalten.“
  • Frau Clauss:
    „Auch das findet man in vielen privat schriftlichen Verträgen nicht, weil viele Bauherren gar nicht wissen, dass es sowas gibt.“

Benötigen Sie unterstützung? Fragen Sie nach einer unverbindlichen Ersteinschätzung oder vereinbaren einen Termin zur Beratung.

02161 9203-0
Beratungstermin Vereinbaren