Pflichtteil (1)

Sendung anhören

Interview

  • Frau Gormanns:
    "Die Generation 70 +, die hat ganz schön viel zu vererben. Ca. drei Billionen Euro wechseln demnächst, mal hochgerechnet, die Besitzer und damit Berechtigte nicht leer ausgehen, beschäftigen wir uns heute mit dem Pflichtteil. Ralf Maus ist Fachanwalt für Erbrecht von den KORN VITUS Rechtsanwälten hier in Mönchengladbach. Erst mal Hallo und schönen Abend."
  • Rechtsanwalt Maus:
    "Hallo Frau Gormanns, frohes neues Jahr an alle."
  • Frau Gormanns:
    "Der Pflichtteil beim Erben, das ist ja was typisches deutsches, ganz blöd mal gefragt, Herr Maus, was ist denn das?"
  • Rechtsanwalt Maus:
    "In einigen Ländern wird man zwangsweise Erbe, in anderen Ländern kann der Testierende frei verfügen und sein gesamtes Vermögen außerhalb der Erben übertragen. In Deutschland ist es so, dass der Testierende das Vermögen frei an Dritte übertragen kann von Todes wegen, aber bestimmte nahe Angehörige einen schuldrechtlichen Anspruch, das heißt einen Zahlungsanspruch, gegen den Erben haben."
  • Frau Gormanns:
    "Also, damit hat die Bundesrepublik so einen Mittelweg gewählt im europäischen Länderreigen und das bedeutet bei der Testamentsgestaltung sollte man zwingend diese gesetzliche Regelung des Pflichtteils berücksichtigen."
  • Rechtsanwalt Maus:
    "Bei den Pflichtteilsberechtigten gibt es drei Gruppen. Zunächst sind das die Abkömmlinge, das heißt die Kinder und wenn diese verstorben sind, dann halt die Enkelkinder. Weiterhin, wenn keine Abkömmlinge da sind, die Eltern. Diese sind auch Pflichtteilsberechtigte, aber nicht die Geschwister und schließlich noch der Ehegatte, der hat auch einen Pflichtteilsanspruch."
  • Frau Gormanns:
    "Die alle erben nämlich auf jeden Fall einen Pflichtteil. Den muss man aber, wenn er nicht automatisch vererbt worden ist, oder auch mehr, geltend machen, Herr Maus?"
  • Rechtsanwalt Maus:
    "Es gibt keine bestimmten Formvorschriften. Man sollte grundsätzlich den Pflichtteilsanspruch zunächst mal außergerichtlich geltend machen, man muss also nicht zu Gericht gehen und sagen, ich will meinen Pflichtteilsanspruch haben, sondern man geht zum Erben und fordert dann eine Auskunft und wenn man die Auskunft hat, dann sagt man dem Erben, welchen Pflichtteilsanspruch man geltend macht, in welcher Höhe man Zahlung verlangt. Nur wenn man da nicht weiter kommt, dann sollte man zu Gericht gehen."
  • Frau Gormanns:
    "Also eins ist ja auf alle Fälle immer so: Um die Zahlung des Pflichtteils kommt der Erblasser nicht herum, wenn der denn dann geltend gemacht wurde. Welche Möglichkeit gibt es denn der Einwände überhaupt?"
  • Rechtsanwalt Maus:
    "Es gibt zwar einige gesetzliche Möglichkeiten, Einreden zu erheben, zum Beispiel die Verjährung. Der Pflichtteilsanspruch verjährt nach drei Jahren, immer zum Ende des Jahres."
  • Frau Gormanns:
    "Also dann ist zu spät, wenn die drei Jahre zum Ende des Jahres 31.12. rum sind, dann braucht man den Pflichtteil nicht mehr geltend machen, dann kriegt man nichts mehr, dann ist vorbei und noch was?"
  • Rechtsanwalt Maus:
    "Oder aber bei einer Pflichtteilsunwürdigkeit, wenn zum Beispiel ein Urkundsdelikt begangen worden ist, z. B. ein Testament nachträglich vom Pflichtteilsberechtigten gefälscht worden ist, dann gibt es auch die Pflichtteilsunwürdigkeit."
  • Frau Gormanns:
    "Tja, dann wird nicht gezahlt, der Pflichtteil oder muss nicht gezahlt werden, aber auch nur dann in allen anderen Fällen muss man natürlich beim Geltendmachen des Pflichtteils auf jeden Fall wissen, wie viel man überhaupt zu bekommen hat."
  • Rechtsanwalt Maus:
    "Ja, das ist immer die große Schwierigkeit. Der Pflichtteilsberechtigte steht ja außerhalb des Nachlasses, er hat eine andere rechtliche Stellung als der Erbe. Der Erbe kann ja zum Beispiel unter Vorlage des Erbscheins selbst zur Bank gehen, der Pflichtteilsberechtigte hat das nicht. Er ist ja nicht im Erbschein als Erbe ausgewiesen, sondern er steht außen vor, hat nur einen schuldrechtlichen Anspruch."
  • Frau Gormanns:
    "Tja, und genau deshalb hat der Pflichtteilsberechtigte bestimmte gesetzliche Ansprüche und wie er die gesetzlichen Ansprüche denn dann auch fixiert, darum geht es gleich hier bei mir bei Radio 90.1."

Benötigen Sie unterstützung? Fragen Sie nach einer unverbindlichen Ersteinschätzung oder vereinbaren einen Termin zur Beratung.

02161 9203-0
Beratungstermin Vereinbaren