Ehescheidung

Wissenswertes rund um das Familienrecht

Inhaltsverzeichnis

Ehescheidung

Die Ehescheidung im deutschen Familienrecht

Die grundlegenden rechtlichen Regelungen rund um die Ehe finden sich neben dem Familienrecht im 4. Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs auch im Artikel 6 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Er stellt die Ehe unter den „besonderen Schutz der staatlichen Ordnung“. Außerdem ist hier der Anspruch auf die rechtliche Gleichstellung von ehelichen und unehelichen Kindern geregelt. Die Basisregelungen zur Ehescheidung wurden mit den Paragrafen 1564 bis 1568 in das Bürgerliche Gesetzbuch integriert. Daneben sind die Bestimmungen der Paragrafen 133 bis 150 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) relevant. Ergänzend müssen Regelungen aus dem Steuerrecht beachtet werden. Dazu gehört beispielsweise der bereits während des Trennungsjahrs mögliche Wechsel der Steuerklasse.

Aufhebung der Ehe statt Ehescheidung

Nach dem Paragrafen 1306 ist in der Bundesrepublik Deutschland das Eingehen mehrerer Ehen verboten. Hier ist zur Beendigung der Zweitehe kein klassisches Verfahren der Ehescheidung notwendig, sondern es reicht ein Beschluss des Familiengerichts zur Eheaufhebung (im Volksmund auch Annullierung der Ehe genannt) aus. Hinsichtlich der Zweit- oder Drittehe ist außerdem der Paragraf 172 des Strafgesetzbuchs zu beachten. Danach droht bei der Verletzung des Ein-Ehe-Gebots eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Sie sind einem Heiratsschwindler aufgesessen und benötigen Hilfe bei der Aufhebung einer Zweitehe? – Unsere Rechtsanwälte Familienrecht in Mönchengladbach beraten Sie gern.

Was sagt das BGB zu den Voraussetzungen einer Ehescheidung?

Der Paragraf 1564 des Bürgerlichen Gesetzbuchs besagt, dass eine Ehe nur durch eine richterliche Entscheidung geschieden werden darf. Die Einreichung der Scheidungsklage kann von einem der scheidungswilligen Partner oder von beiden eingereicht werden. Dafür muss nach dem Paragrafen 1565 BGB allerdings (mit Ausnahme von Härtefällen) ein Trennungsjahr abgewartet werden. Für die Scheidung nach nur einem Trennungsjahr ist die Zustimmung beider Partner zur Ehescheidung erforderlich. Verweigert einer der Partner die Zustimmung, muss bis zur möglichen Ehescheidung ein Zeitraum des Getrenntlebens von drei Jahren vergangen sein. Das BGB definiert das getrennte Leben nicht als den dauerhaften Aufenthalt in verschiedenen Wohnungen. Salopp ausgedrückt, muss die Trennung „von Tisch und Bett“ erfolgen. Die Ehescheidung kann nach dem Paragrafen 1568 BGB verweigert werden, wenn sie für einen der Partner oder aus der Ehe hervorgegangenen Kinder eine unzumutbare Härte darstellen würde.

Was regelt das FamFG zur Ehescheidung?

Im FamFG wurden die Vorschriften zur Durchführung der Verfahren zur Ehescheidung zusammengefasst. So sind beispielsweise dem dortigen Paragrafen 133 die Mindestanforderungen an den Inhalt der Antragsschrift zu entnehmen. Aus dem Paragrafen 137 ergibt sich, dass einige Aspekte einer Ehescheidung im Verbund mit dem Hauptverfahren geregelt werden müssen. Mögliche Ausnahmen definiert der Paragraf 140 FamFG. Die Möglichkeit der Abtrennung von Verfahrensgegenständen betrifft sowohl Unterhaltssachen als auch Güterrrechtssachen und den Versorgungsausgleich. Außerdem lässt das FamFG bei der Ehescheidung einen Rechtsmittelverzicht zu. Der Paragraf 138 des FamFG sagt aus, dass für das Verfahren einer Ehescheidung ein Anwaltszwang besteht.

Sie suchen einen erfahrenen Rechtsanwalt für Familienrecht für die Betreuung Ihrer Ehescheidung? – In unserer Kanzlei in Mönchengladbach werden Sie fündig. Wir können Ihnen bei Bedarf auch sehr kurzfristige Beratungen bei einem unserer Fachanwälte anbieten. Empfehlenswert sind diese Rechtsberatungen nicht erst kurz vor dem Scheidungsantrag, sondern bereits zu Beginn der Trennungszeit.

Kategorie:

Sie wünschen weitere Informationen?

Wir beraten Sie gerne!

Mandantenberichte


Rechtsanwälte 02161 92 03 0