Darlegungs- und Beweislast bei Zeugnissen

06. Dezember 2014

Wird im Zeugnis bescheinigt, dass die dem Arbeitnehmer übertragenen Aufgaben „zur vollen Zufriedenheit“ erfüllt wurden, entspricht dies einer durchschnittlichen Leistung und damit der Schulnote „befriedigend“. Da sich der Zeugnisanspruch auf ein inhaltlich wahres Zeugnis richtet, muss es nur im Rahmen der Wahrheit wohlwollend sein. Wünscht der Arbeitnehmer ein besseres Zeugnis, muss er darlegen und beweisen, dass seine Leistungen tatsächlich besser zu beurteilen sind. Dies gilt nach der Entscheidung des BAG vom 18. November 2014, obwohl die meisten Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis mit der Gesamtnote “gut” oder “sehr gut” erhalten.

 

Zurück zur Übersicht

Mandantenberichte


Rechtsanwälte 02161 92 03 0