Coronabedingte Krise in Großunternehmen

Trotz der Vielzahl staatlicher Hilfsmaßnahmen leiden insbesondere die unmittelbar von der Coronakrise betroffenen Unternehmen unter deutlichen Auftragsrückgängen, die letztlich zu einem Personalabbau führen können. Dies betrifft insbesondere die Luftfahrt und Schienenunternehmen. Weniger Aufträge führen zu weniger Transporten, weniger Transporte führen zu einem Wegfall des Beschäftigungsbedarfs für Mitarbeiter. Dies wiederum zu betriebsbedingten Kündigungen.

 

Voraussetzungen betriebsbedingter Kündigungen

Der Wegfall von Aufträgen kann ein Unternehmen dazu veranlassen, eine Entscheidung dahingehend zu treffen, den Personalbestand an die derzeitige und voraussichtliche Auftragslage anzupassen. Dies führt in der Regel zu betriebsbedingten Kündigungen. Verfügt das Unternehmen über einen Betriebsrat, ist dieser in diesen Prozess einzubeziehen, wenn eine bestimmte Größe der Umstrukturierung erreicht wird. In diesem Fall schließen Betriebsrat und Unternehmensleitung üblicherweise einen Interessenausgleich und einen Sozialplan.

 

Was ist, wenn der Arbeitgeber ein Freiwilligenprogramm anbietet?

Oftmals beinhalten die Sozialpläne auf Druck der Betriebsräte zunächst ein sogenanntes „Freiwilligenprogramm“, in dem sich Arbeitnehmer entscheiden können, gegen Zahlung einer Abfindung den Arbeitsplatz aufzugeben. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen dann abwägen, ob die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt und die angebotene Abfindung in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Darüber hinaus ist auch die sozialversicherungsrechtliche Komponente einer möglichen Sperre bei der Bundesagentur für Arbeit zu berücksichtigen.

 

Zum Schluss: Die betriebsbedingte Kündigung

Führt auch diese Maßnahme nicht zum gewünschten unternehmerischen Erfolg, werden oftmals betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen.

 

Was ist zu tun?

Sobald bekannt wird, dass der Arbeitgeber die Reduzierung des Personalbestands plant, ist es sinnvoll, eine arbeitsrechtliche Beratung einzuholen. Erste Anzeichen liegen spätestens bei der Erstelllung eines Interessenausgleichs und/oder der Aufstellung eines Sozialplans vor. Bei der Beratung prüfen unsere Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht die rechtlichen Rahmenbedingungen der geplanten Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Zudem besprechen und klären wir auch die Frage sowie auch die sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen.

 

Auch im Falle der Kündigung, durch Erhebung der Kündigungsschutzklage und Verhandlung über eine Abfindung oder die Begleitung des Outplacementsvorgangs beraten, vertreten und betreuen wir unsere Mandantin hin zu einem positiven Ergebnis. Melden Sie sich umgehen bei uns, wenn Sie eine Kündigung erhalten haben.

Zurück zur Übersicht

Unsere Experten

Profilbild - Daniel Aretz Ihr Rechtsanwalt
Daniel Aretz

02161 9203-28

Jetzt anfragen
Profilbild - Thomas Claßen Ihr Rechtsanwalt
Thomas Claßen

02161 9203-17

Jetzt anfragen
Profilbild - Katrin Goldmanns Ihr Rechtsanwalt
Katrin Goldmanns

02161 9203-13

Jetzt anfragen
Profilbild - Thomas Müting Ihr Rechtsanwalt
Thomas Müting

02161 9203-38

Jetzt anfragen
Profilbild - Dr. Vanessa Staude Ihr Rechtsanwalt
Dr. Vanessa Staude

02161 9203-36

Jetzt anfragen

Benötigen Sie unterstützung? Fragen Sie nach einer unverbindlichen Ersteinschätzung oder vereinbaren einen Termin zur Beratung.

02161 9203-0
Beratungstermin Vereinbaren